Onlineberatung als zeitgemäßes Konzept Sozialer Arbeit im Kontext veränderter Erwerbsbedingungen als Workshop auf der DGSA Jahrestagung in Stuttgart am Samstag, 27.4.2017.


Reindl, R., Richter, K., Peter, L., Zauter S. (2018): Onlineberatung Müdigkeitsminderung (OMM). Vorstudie zur Entwicklung eines internetgestützten Programms zur Prävention von Schlafstörungen insb. bei Mitarbeiter/innen im Schichtdienst; Abschlussbericht. E-Beratung (2018-1), doi: 10.34646/THN/OHMDOK-551.


Acker, J; Richter, K. Schlafstörungen bei Schichtarbeit. Ärztliche Psychotherapie. Jahrgang 13, Heft 03, Juli 2018


Peter L., Reindl R., Zauter S., Richter K.: Online-Schlafberatung für Schichtarbeitende. In: Schlaf 4/2018


Abstracts der 26. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin e. V.
„Schlaf ist Medizin!“, 11.–13. Oktober 2018, Nürnberg
Therapieeffekte einer Online-Schlafberatung zur Milderung von Schlafstörungen und Müdigkeit, insbesondere im Zusammenhang mit Schichtarbeit
*L. Peter1, R. Reindl2, S. Zauter2, F. Meissner3, T. Hillemacher1, K. Richter1,2
(1 Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Nürnberg, Deutschland; 2 Technische Hochschule Georg Simon Ohm, 2. Fakultät Sozialwissenschaften, Nürnberg, Deutschland; 3 Robert Bosch GmbH, Nürnberg, Deutschland)
Fragestellung: Jeder Vierte Beschäftigte arbeitet außerhalb der traditionellen Fünf-Tage-Woche, etwa in Schichtarbeit. Wer Schichttätigkeiten ausübt, ist vulnerabler gegenüber diversen somatischen und psychischen Störungen, sowie Müdigkeit und Schlafstörungen. Krankheitsbedingte Fehlzeiten und Arbeitsunfälle sind mögliche Konsequenzen des gestörten Schlafs. Bezüglich der Behandlung liegen bislang hauptsächlich Daten über medikamentöse und anderweitige monomodale Behandlungsmöglichkeiten, sowie einige einzelne Berichte über den Einsatz kognitiv-behavioraler Therapieformen (CBT) vor. Sowohl der Personalaufwand als auch die Wartezeit für solche ambulanten Einzelsettings sind häufig hoch. In dieser Pilotstudie soll daher eine auf vier E-Mail-Kontakte verkürzte und aus dem ambulanten Setting in eine internetbasierte Plattform übertragene Online-Schlafberatung untersucht und mit der üblichen Behandlung verglichen werden.
Patienten und Methoden: Wir entwickelten ein halbstandardisiertes Onlineberatungsprogramm mit den Bausteinen Schlafrestriktion, Schlafhygiene, kognitive Umstrukturierung und Entspannungsmethoden. Bislang begannen 56 Teilnehmer die Beratung. Vollständige Daten liegen für 22 Teilnehmer vor, 9 davon waren zum Beratungszeitraum in Schichtarbeit tätig. Zur Evaluation wurden vor und nach der Beratung die Fragebögen WHO-5, ISI und ESS verwendet. Während der Beratung wurden außerdem über einen Zeitraum von 4 Wochen Schlaftagebücher bearbeitet.
Ergebnisse: Erste Berechnungen zeigen einen signifikanten Anstieg der Schlafeffizienz um durchschnittlich etwa 7 % von der ersten zur vierten Woche (p < 0,01). Die subjektive Schlafzeit steigt von der zweiten zur vierten Woche um durchschnittlich 25 Minuten (p < 0,01).
Schlussfolgerungen: Die Datenlage scheint zunächst für eine Wirksamkeit der Online-Schlafberatung zu sprechen. Auswertungen der Fragebogendaten, sowie ein Vergleich mit Daten aus der ambulanten Schlafberatung stehen noch aus. Die Besonderheiten der Beratung bei Schicht- und Tagarbeitern werden diskutiert.
Schlüsselwörter: CBT-I, Chronobiologie, Schichtarbeitersyndrom, E-Mail, Insomnie



Prof. Dr. Kneginja Richter beim Kongress Hack and Make im Juli 2017 in Nürnberg Video


Menü schließen